Hinweis: Das Verwaltungsgericht Potsdam hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

VG Potsdam

Abk. = Erklärung erscheint, wenn Maus auf Abkürzung zeigt

Pressemitteilung vom 25. August 2006

Eilantrag gegen tierschutzrechtliche Auflagen betreffend Rodeo-Veranstaltung in Templin zurückgewiesen

Beschluss der 3. Kammer des Verwaltungsgerichts Potsdam vom 25. August 2006 - 3 L 519/06 - Die 3. Kammer des Verwaltungsgerichts hat mit heute bekannt gegebenem Beschluss den Eilantrag eines Betreibers von Rodeo-Veranstaltungen zurückgewiesen. Mit dem Antrag wendet sich der Antragsteller gegen Auflagen in der ihm durch den Landrat des Landkreises Uckermark erteilten Genehmigung für die am 26. und 27. August in Templin stattfindende Rodeo-Veranstaltung. Mit den Auflagen wurde ihm verboten, die Disziplinen "Wild Horse Race" und "Bullenreiten" durchzuführen sowie bei den Disziplinen "Bareback Riding" und "Saddle Bronc Riding" einen Flankengurt zu benutzen. Zur Begründung seiner Entscheidung hat das Verwaltungsgericht ausgeführt, dass aufgrund der dem Gericht vorliegenden Gutachten davon auszugehen sei, dass die verbotenen Disziplinen "Wild Horse Race" und "Bullenreiten" sowie die Verwendung von Flankengurten gegen die Bestimmungen des Tierschutzgesetzes verstoßen. Den Tieren würden durch diese Formen der Zurschaustellung Schmerzen, Leiden und Schäden zugefügt, was nach dem Tierschutzgesetz verboten sei. Gegen diesen Beschluss hat der Antragsteller noch am heutigen Tag Beschwerde eingelegt. Über die Beschwerde entscheidet das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Im Auftrag Dagmar Rudolph (Pressesprecherin)